Frischprodukte aus Namibia und eigener Produktion

Gäste unserer Unterkünfte staunen stets über die üppigen, appetitlichen Büfetts mit der großen Auswahl an frischen Salaten, Milch- und Fleischprodukten. Unser Geheimnis hat einen Namen: Gondwana Selbstversorgungszentrum (SSC). Der Farmbetrieb besteht aus Hühnern und Schweinen, Gewächshäusern sowie einer Metzgerei und Räucherei. Das SSC beim Dorf Stampriet ist einer der kleineren Gondwana-Lodges, dem Kalahari Farmhouse, angegliedert. Aufgrund seines Wasserreichtums, der von einem Aquifer herrührt, ist der Standort wie geschaffen für das SSC, das alle Unterkünfte Gondwanas mit frischem Gemüse und Obst sowie Aufschnitt und Fleisch versorgt. Außerdem werden dringend benötigte Arbeitsplätze geschaffen.

Darüber hinaus werden alle Gondwana Lodges ermutigt, Gärten anzulegen, um ihren grundlegenden Bedarf an frischem Obst und Gemüse zu decken. Die Größe und Gestaltung ist von Lodge zu Lodge verschieden. Bei der Damara Mopane Lodge sind die Gartenanlagen ins Lodgekonzept integriert. Jeder Gästebungalow ist von einem „Schrebergarten“ umgeben; der Ertrag aus den Gärten deckt 80 Prozent des Gemüse- und Obstbedarfs der Lodge. Ansonsten gibt es bei der Namib Desert Lodge und der Canyon Lodge Netztunnel, in denen Kräuter, Tomaten, Salat und Kohl angebaut werden. Die Zambezi Mubala Lodge bezieht Kräuter und Salat aus einem Aquaponik-Tank. Auf diese Weise tragen die Lodges dazu bei, Verpackungsmaterial und den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, die bei gekauftem Gemüse anfallen würden.